FAS testet partizipativen Journalimus 15 Januar 07

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) hat sich – testweise – Dan Gillmors Leitspruch “My readers know more than I do” zu Herzen genommen. Ein Artikel zu den Auswirkungen der Gesundheitsreform wurde ins Netz gestellt, die Leser ermuntert, zu kommentieren und zu kritisieren. Am Sonntag ist nun in der gedruckten FAS der überarbeitete Artikel erschienen – die Beiträge der Leser sind gekennzeichnet (wenn auch nicht gerade elegant, da hat Florian recht). Aber immerhin. Ungefähr das, was Robert Niles in der Online Journalism Review empfiehlt.

“Citizen journalism” provides professional reporters the chance to collect many more data points than they can on their own. And “mainstream media” provide readers an established, popular distribution channel for the information we have and can collect. Not to mention a century of wisdom on sourcing, avoiding libel and narrative storytelling technique.

And our readers don’t care. They just want the most complete, accurate and engaging coverage possible.

Ausserdem in der FAS ein kurzer Kommentar zum Experiment und ein Artikel zu anderen Beispielen: “Der Leser schreibt mit.” (Er schreibt aber nur mit, wenn er auch mitlesen kann, liebe FAS. Und den unfertigen Artikel frei ins Netz zu stellen und um Kommetare zu bitten, den überarbeiteten Artikel dann aber hinter die Abo-Mauer zu stellen, ist nicht die feine Art.)

(via Mama und Journalismus 2.0)

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.


Kommentieren?

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

&